Komfortfunktionen mit LOXONE

Wichtige Komfortfunktionen

Komfortfunktionen sind Ereignisse, die ein Steuerungssystem zum Smart Home werden lassen. Diese sind elementar für den Wohnkomfort und tragen wesentlich zur Qualität des Smart Homes bei.

Haus verlassen

  • Verlässt der letzte Bewohner das Haus, sollte dieser die “Haus-Verlassen-Funktion“ aufrufen.
  • Alle Beschattungen auf Automatik-Modus
  • Alle Beleuchtungen abschalten
  • Alarmanlagen verzögert ein
  • Anwesenheitssimulation ein
  • Reset der Intelligenten Raumregler (stoppt Verlängerung der Komforttemperatur,…)
  • Alle Garagentore schließen
  • Alle Musikserver & Musikzonen abschalten
  • Alle Mediensteuerungen abschalten
  • Alle Wellnesseinrichtungen abschalten
  • Kurze Zeit voll lüften (Durchlüftfunktion)
  • Betriebsmodus “Abwesend“ aktivieren

Der Betriebsmodus “Abwesend” steht auch für weitere spezifische Funktionen
zur Verfügung.

Frostsicherung

Fällt die Temperatur unter 1°C und es regnet, so sollte der Betriebsmodus “Vereisungsgefahr” aktiviert werden.

Gute Nacht

Wenn der letzte Bewohner des Hauses ins Bett geht, sollte dieser die “Gute Nacht-Funktion” aufrufen.

  • Alle Beleuchtungen abschalten
  • Alarmanlagen verzögert ohne Bewegungsmelder ein
  • Reset der intelligenten Raumregler (stoppt Verlängerung der Komforttemperatur,…)
  • Alle Garagentore schließen
  • Alle Musikzonen und Musikserver abschalten
  • Alle Mediensteuerungen abschalten
  • Alle Wellnesseinrichtungen abschalten
  • Betriebsmodus “Schlafen” aktivieren

Der Betriebsmodus “Schlafen” steht auch für weitere spezifische Funktionen
zur Verfügung. Bei aktivem Betriebsmodus “Schlafen” wird keine Musik mehr
über Bewegung aktiviert und das Licht wird standardmäßig gedimmt
eingeschaltet.
Abgeschaltet wird dieser Modus über die Weckfunktion eines jeden Raumes.

Guten Morgen

Mit der Weckfunktion wird die “Guten Morgen-Funktion” ausgeführt.

  • Jalousie bewegt sich kurz
  • Musikserver wird gestartet und Musik/Weckalarm beginnt bei Alarmstart
  • zu spielen
  • Weckerstimmung wird aktiviert
  • Betriebsmodus “Schlafen” wird deaktiviert

Sturmschutz

Viele Beschattungseinrichtungen sollen zum Schutz vor Sturm in eine Sicherheitsposition gefahren werden (meist nach oben). Um eine korrekte Funktion zu gewährleisten muss die Windgeschwindigkeit direkt am Haus gemessen werden. Steigt die Windgeschwindigkeit über 45 km/h an so wird der Betriebsmodus “Sturmschutz” ausgelöst.

Haus im Tiefschlaf

Bei längerer Abwesenheit (mehr als 3 Tage), sollte der Betriebsmodus “Haus im Tiefschlaf” aktiviert werden. Da dies in der Regel sehr selten der Fall ist, sollte die Funktion in der App aufgerufen werden. Als Ausnahme möchte ich das Wochenendhaus  erwähnen. Im Wochenendhaus sollte anstatt der “Haus-Verlassen-Funktion” das Haus in die “Tiefschlaf-Funktion” versetzt werden.

Panik

Eine panische Situation soll durch die Unterstützung des Smart Homes entschärft werden. Panik könnte zum Beispiel ausgelöst werden, wenn man vom Schlaf geweckt wird und der Meinung ist, einen Einbrecher zu hören.

Einbruchalarm

Der Einbruchalarm soll in erster Linie den Einbrecher vertreiben. Der Einbrecher soll so schnell wie möglich detektiert werden und das Haus durch möglichst viel Aufruhr Aufmerksamkeit erregen. Aufgrund von möglichen Fehlalarmen sollte mit unterschiedlichen Alarmstufen gearbeitet werden.

Technischer Alarm

Technische Alarme können unterschiedliche Ausprägung haben. Feueralarm, Wasseralarm, Stromausfallalarm, Unterschreiten des Minimumwasserpegels im Brunnen, u.v.m..

Raum aus

Schaltet den Raum quasi in einen Standby-Modus

  • Jalousie-Automatik reaktivieren
  • Multimedia aus
  • Mediensteuerung aus
  • Licht aus
  • IRR Reset

Haus betreten

Betritt ein Bewohner das Haus, sollte dieser die “Haus betreten-Funktion” aufrufen.

  • Alarmanlagen aus
  • Anwesenheitssimulation aus
  • Betriebsmodus “Abwesend” deaktivieren

Der Betriebsmodus “Anwesend” steht für weitere spezifische Funktionen zur Verfügung.